Graue Riesen wachen über das Allgäu
Graue Riesen wachen über das Allgäu
Familienurlaub im Allgäu
Familienurlaub im Allgäu

Safety First in den Bergen!

Sommerzeit ist Wanderzeit und die Oberstdorfer Berge laden zu ausgiebigen Touren ein! Viele unserer Gäste starten Ihre Ausflüge direkt von der Oberstdorfer Ferienwelt - doch egal ob mehrtägige Tour oder Halbtageswanderung: In den Bergen geht die Sicherheit vor!

Wenn Sie in die Berge wollen, sollten Sie Ihre Tour sorgfältig planen! Mit einer guten Ausrüstung und mit Beachtung einiger Grundregeln wird Ihre Bergtour garantiert zu einem unvergesslichen und vor allem sicheren Erlebnis.

Grundregeln:

  • Gehen Sie die ersten Tage Ihres Bergurlaubs ganz entspannt an, um sich an die Höhenluft zu gewöhnen
  • Kalkulieren Sie bei Ihrer Tourenplanung ausreichend Zeit für ausgiebige Pausen ein
  • Schätzen Sie sich selbst und die Teilnehmer der Bergtour ein und prüfen Sie, ob Ihre geplante Tour mit Genuss und Spass zu schaffen ist
  • Brechen Sie frühzeitig auf! Dies gilt besonders bei langen Wanderungen die länger als 8 Stunden dauern
  • Informieren Sie sich frühzeitig über das Wetter und nehmen Sie die Ankündigungen von Kaltfronten, Gewitter oder Schneefall (auch im Hochsommer) ernst
  • Wenn Sie noch keine Bergerfahrung haben, sollten Sie Ihre ersten alpinen Gehversuche mit örtlichen Wander- und Bergführern machen
  • Folgen Sie den markierten Wegen und vermeiden Sie Abkürzungen

Die richtige Ausrüstung

  • Für alle Touren im alpinen Gelände sind knöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle Voraussetzung
  • Die Kleidung sollte der Jahreszeit angepasst sein
  • Regen- oder Kälteschutz darf in den Bergen nicht fehlen
  • Wanderkarten sollten in unbekannten Gelände immer im Gepäck sein
  • Ausreichender Sonnenschutz wie Sonnencreme, Sonnenbrille und Kopfschutz nicht vergessen
  • Ein Erste-Hilfe-Set samt Rettungsdecke kann im Notfall Leben retten
  • Das Mobiltelefon sollte eingeschaltet sein (der Akku sollte dafür immer geladen sein)
  • Teleskopstöcke können Gelenke - besonders während des Abstiegs - erheblich entlasten
  • Taschen- oder Stirnlampen für Spätherbsttouren sind empfehlenswert

Für Familien:

  • Kinder brauchen bei Bergtouren genügend Pausen um sich zu erholen - Gehzeit und Schwierigkeitsgrad der Wanderung sollten also dem Alter und dem Leistungsvermögen der Kinder angepasst sein
  • Kinder nur im sicheren und überschaubaren Gelände vorausgehen lassen. Beim Auftieg sollte der Erwachsene dicht hinter dem Kind gehen, um mögliche Abrutscher abzufangen und bei größeren Stufen Hilfestellung zu geben
  • Ein Seilstück (9 Millimeter, 10 Meter Länge) sowie ein Gurt für die Kinder sollte bei Wegen mit ausgesetzten Stellen dabei sein

Für unsere Natur:

  • Wenn möglich, benutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel
  • Latschenfelder, Gebirgswiesen oder Gebirgswald sind Lebensräume für Wildtiere - bleiben Sie also auf dem Weg
  • Nehmen Sie Ihren Hund an die Leine
  • Packen Sie Ihren Müll wieder ein
  • Schließen Sie jedes Viehgatter, das Sie selbst geöffnet haben. Entlaufenes Alpvieh bringt den Hirten oder Bergbauern erhebliche Mehrarbeit

So verhalten Sie sich bei einem Bergunfall:

  • Bewahren Sie Ruhe und handeln Sie überlegt!
  • Leisten Sie erste Hilfe nach bestem Wissen. Improvisation ist besser, als gar nichts zu tun!

Was Sie immer tun können:

1. Notfallmeldung abgeben
2. Verletzten aus Gefahrenzone bringen, situationsgerecht lagern
3. Verletzten intensiv betreuen, zwenden, nicht alleine lassen

Mit Beachtung dieser Regeln und der wichtigsten Informationen im Gepäck wird Ihre Bergtour garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Annette Mayer & das Ferienwelt Team

Online Buchen